Projekte 2018 der Fischerjugend des Fischereiverein Großaitingen e.V.


Brutboxenprojekt der Jugend 2018 bzw. 2019


Das Brutboxenprojekt geht seit dem 15.12.18 weiter, hier haben wir wieder neue Eier bekommen, die seit Dezember in der Singold sind und dort ausgebrütet werden.
Am 28.01.2019 haben wird den ersten Teil des Brutboxenprojekts abgeschlossen und die noch in der Brutbox verbliebenen Jungfische in die Freiheit in die Singold entlassen. In den nächsten Jahren sehen wir was sich daraus entwickeln wird.


Letzte Schritte umsetzen der Jungfischbrut in die Freiheit.






































Einladung vom Fischereiverein Haunstetten zum Badfischen 2018


Wir trafen uns um 6:30 Uhr am Rathausplatz in Großaitingen und dann ging die Fahrt mit 3 Autos nach Haunstetten ins Naturfreibad und pünktlich ging um 6:45 Uhr ging es dann bei eisigen Themperaturen los.
Es wurde wie jedes Jahr gut gefangen besonders ein Hech war der Hit, den Tobias Geiger gefangen hat.

Bilder Hecht 105 cm und 12 KG

























































































Großer Jugendausflug vom 25.05.18 bis 27.05.18 nach Jochenstein anstatt Jugendzeltlager


Freitag:
Wir trafen uns um 10.00 Uhr am Rathausplatz in Großaitingen und dann ging die Fahrt mit dem Bus der Fa. Stuhler in Richtung Jochenstein.

14:00 Uhr trafen wir in Passau ein und konnten von oben die Dreiflüsse von verschiedenen Aussichtspunkten sehr gut beobachten besonders die verschiedenen Farben der Flüsse und deren langsame Verschmelzung zu einer einheitlichen Farbe, hier wurde den Jugendlichen auch genau erklärt, warum die Flüsse verschiedene Wasserfarben haben.
Ich gab auch einige Infos zur Ilz, einem der letzten Gebiete wo die Flußperlmuschel zu finden ist.

Hier machten wir auch eine kurze Mittagspause
16:00 Uhr Weiterfahrt zur Unterkunft im Vereinsheim der Ortsgruppe EUROPEAN SEA SCOUTS GRUPPE JOCHENSTEIN e. V.
Hier bezogen wir dann um 16.30 Uhr die Unterkunft. Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung, hier konnte sich die Jugendlichen im Hafenbecken beim Baden austoben und hatten sehr viel Spaß dabei.

Samstag:
10:00 Uhr Besuch des Haus am Strom mit anschließender Kraftwerksführung Jochenstein. Im Haus am Strom wird die Wasserkraft, die Flora und Fauna in und um die Donau genau erklärt und es gibt hier sehr viele Wissenwertes über den Lebensraum Wasser erklärt.
Im anschließenden Kraftwerksbesuch wurde die Wirkung und Funktion des Wasserkraftwerk Jochenstein genau erklärt, auch die geplante Fischtreppe.

Danach Essen im Gasthof Kornexel, hier konnten wir eine kleine Führung bei Berufsfischer Klaus Kornexel in Jochenstein erhalten, hier wurden uns die gängigen Fangmethoden und Fanggeräte Netze, herstellen von Angelnetzen und Reusen der Berufsfischer an der Donau genau erklärt und gezeigt. Wir erhielten auch ein paar Infos zum Stör an der Donau. Die Jugendlichen waren sehr beeindruckt, wie das Fischen heute an der Donau praktiziert wird.
Nach dem Essen ging es zurück an die Unterkunft hier hatten die Jugendlichen wieder Zeit zur freien Verfügung und nutzten diese ausgiebig in der Donau.

Sonntag:
Nach dem Frühstück und Räumen der Unterkunft ging es mit dem Bus nach Niederranna OT von Wesenufer zu einem der letzen Zillenbauer an der Donau. Hier wurde uns sehr viel Info über die Herstellung der Fischerboote (Holzzillen) erklärt, deren Gebrauch an Donau und frühere Bedeutung am Objekt gezeigt.

Danach ging es weiter zum „Forellenzirkus“ hier wurde und am kleinen Mühlbach die Fischfauna (Forellen, Mühlkoppe, Steinkrebse, Wassergetrier, Jungforellen, die Krebse (Steinkrebs) gezeigt, ebenfalls waren hier Signalkrebse, die vom Gewässerinhaber sofort entfernt wurden.

In der Ausstellung „Mini-Donau“ in Engelhartszell konnten wird dann im Großaquarium die Donauriesen (Störe, Quappen, Karpfen, Schleien, Nerflinge, Barsche und viele weitere beobachten und sehr gut Bestimmen). Im Außenbereich wird auf spielerische Weise der Verlauf der Donau gezeigt.

Nach dem Besuch der Minidonau ging es noch nach Wegscheid zum Hammerwirt Goggel essen, von wo aus wir wieder an die Heimfahrt antraten um dann um 21:00 Uhr wieder in Großaitingen die Kinder an die Eltern übergeben konnten.


Bilder vom Ausflug






































































































































































































Singoldreinigung 2018


Neben viel Müll wie jedes Jahr konnten wir heuer einen prächtigen Hecht mit 85 cm und 4 KG aus der Singold entfernen.



Hier ein Videos vom Hechtfang in der Singold 2018.




Fischerjugend des Fischereiverein Großaitingen e.V. bei der Singoldreinigung

































Hier sind 2 Mühlkoppen aus der Singold die sich im Müll versteckt haben.





























Brutboxenprojekt 2017 - 2018 Teil I


Am 13.12.2017 ging es heuer im Vergleich zu den letzten Jahren sehr früh mit dem Brutboxenprojekt beim Fischereiverein Großaitingen e.V. los.

Ab heuer geht es mit unserer eigenen Brutbox weiter, nachdem wir in den letzen 3 Jahr eine geliehene Brutbox des vom Fischereiverband Bayern geförderten Jugendprojektes erhielten.

Die benötigten 10.000 Bachforelleneier können wir weiterhin über den Fischereiverband beziehen und werden diese jetzt selbst aus der Vereinskasse bezahlen.

Die Brutbox ist seit Dezember 2017 auch an einer anderen Stelle diesmal mitten im Ort in der Singold eingebracht worden, denn die kleinen Forellen sollen im ganzen Bereich der Singold groß gezogen werden.

Bei der Kontrolle der Brutbox am 02.02.18 konnten wir festsstellen, dass schon fast alle Bachforellen geschlüpft sind und die Brutbox vorerst in ruhe gelassen wird um möglichst wenig Schaden bei der Forellenbrut anzurichten. Es ist wunderschön die kleinen Baby-Forellen zu sehen und diese in die Freiheit zu entlassen.

Ohne die Jugend die bei jedem Wetter zu den Terminen kommen wäre es nicht möglich das Projekt so durch zu führen.

Ein großes Danke an die Jugend. Markus Rauscher (Jugendleiter)



Hier ein paar Videos von der Brutbox vom letzten Jahr 2016/2017.





































Jugendausflug Füssen 2017


Der Jugendausflug mit dem geänderten Ziel Füssen (mit der Bahn mit Start in Schwabmünchen), der sehr kurzfristig beschlossen wurde, da der geplante Ausflug nach Erding in die Therme mangels Teilnehmerzahl nicht zustande kam.
Es war einfach super, das Wetter passte, die gute Laune der 17 Teilnehmer war sehr gut, es war alles.
Mit der Bahn fuhren wir Morgens um 7:25 Uhr los, kamen dann mit etwas Verspätung um 9:00 Uhr in Füssen an und fuhren mit dem Bus zum Walderlebniszentrum Ziegelwies.
Dort ging es erst mal an den Lech um das schöne türkiese Wasser zu genießen.
Nach einer halben Stunde am Wasser machten wir uns auf den Weg zum Waldwippelpfad den Lech aus schwindelnder Höhe max. Höhe 20 m zu betrachten.
Im Anschluss ging es zum Lechfall, von dort aus konnten wir sogar eine Forelle im Lech beobachten. Vom Lechfall aus ging es nochmals kurz ans Wasser auf eine Kiesbank, hier bekamen die ersten nasse Füße, da sie mit den Schuhen in den Lech gingen.
Nach dem Besuch des Lechfalls ging es zu Fuß fast 3,5 KM weiter dem Lech entlang zum Forgensee, auf dem Weg konnten wir einige Spinnfischer mit ihren Wathosen im Lech fischen sehen, die hatten jedoch offenbar kein großes Anglerglück.
Am Bootshafen Füssen angekommen machten wir zuerst mal Mittagspause in einem Restaurant direkt an der Bootsanlegestelle, von der aus wir dann mit dem Schiff den Forgensee erkundeten.
Nach einer Stunde Schifffahrt hieß es dann wieder sich auf den Rückweg zu machen, da wir alle nicht große Lust hatten die Strecke bis zum Bahnhof ca. 2 KM zurück zu laufen ging es dann mit der Bimmelbahn von der Bootsanlegestelle (mit lauter selbst mitgebrachter Musik-Box und Musik) zurück (auf den nächsten Bus hätten wir über 2 Std. warten müssen) nach Füssen ins Zentrum.

Die Leute am Straßenrand winkten uns aus Begeisterung zu.
Der Bimmelbahnfahrer lies uns dann mitten im Zentrum raus, er meinte am Schluss der Fahrt, wir seien eine coole Truppe!
In Füssen gönnten uns dann noch ein leckeres Eis aus einer Eisdiele mitten in Zentrum. Von dort aus war es nur noch ein Katzensprung zum Bahnhof, den wir um 16:30 wieder erreichten. Unser Zug nach Hause ging dann um 17:05 mit sehr vielen Japanern, Chinesen, Amerikanern, die offenbar in Neuschwanstein waren. Der Zug war richtig voll die wollten wohl alle noch aufs Oktoberfest..., aber das machte nichts an userer Stimmung, denn wir hatten alle einen guten Sitzplatz ergattert. Wir kamen um 18.40 wieder in Schwabmünchen an, wo die Kinder von den Eltern wieder abgeholt wurden.
Ein war ein schöner und gelungener Ausflug

Hier ein paar Bilder:
































































































































Jugendzeltlager 2017


Bei wieder sehr schönem Wetter machten wir unser heueriges Jugendzeltlager, jedoch das schöne Wetter hat den Fischen offenbar auf den Magen geschlagen und es haben bei 14 Jugendlichen nur 4 Fischen in 3 Tagen gebissen.
An der sehr guten Stimmung machte dies jedoch keinen Abbruch, wir hatten so viel spaß beim Angeln, Grillen, beim Baden im Weiher H 5 und Fußballspielen auf dem Reinhartshofer Fußballplatz.
Es war eine tolle Stimmung und eine sehr guter Zusammenhalt der älteren und jüngern Jugendlichen. Hier ein paar Bilder:
































































































Fischerfest 2017


Hier war die Jugend unschlagbar vertreten, überall wo es was zu tun gab beim Aufbau und beim Abbau und besonders beim Fischerfest selbst waren die Fischerjugend so stark vertreten und sie haben hier voll mitgeholfen beim grillen der Makrelen, der Halsgrate und Fischküchle und besonder beim Spülen und Abtragen des Geschirr und der leeren Bierkrüge.


Fischen der Jugend an Vereinseigenen und auswärtigen Fischen


Die Fischerjugend nahm bei den Vereinsveranstaltungen wie Hegefischen, Pokalfischen und Jugendfischen an den Weihern meist recht zahlreich teil. Bei den Auswärtfischen an der Wertach beim Bobingen waren wir mit 8 Jugendlichen beteilt. Die Zahl beim Auswärtsfischen an der Wertach Schwabmünchen war trotz sehr schönem Wetter nur von 3 Jugendlichen besucht.

Flurreinigung mit der Fischerjugend 2017


Auch in diesem Jahr konnten wir wieder Müll rund um die Weiher finden, es wurde jedoch im Vergleich zu den Vorjahren wesentlich besser!

Anglerflohmarkt zu gunsten der Jugend 2017


Aufgrund der sehr großzügigen Spende vom Angelspezi Augsburg Inh. Wernker Krafczyk, Edisonstr. 1, 86199 Augsburg konnten wir für die Jugend sehr viel Angelgerät zum Verkauf anbieten, was natürlich auch sehr gut wahrgenommen wurde.

Ende des Brutboxenprojekt 2016 - 2017


Durch den Besatz mit den Nachzüglern der Forellenbrut aus der Brutbox, die in einem der Umlaufgräben der Singold (heuer im Weihbächle beim Musikerheim) ausgewildert wurden, endete die Förderung des Brutboxenprojekts durch den Fischereiverband.

Da die Jugend an der Besatzmaßnahme sehr viel Interesse gezeigt hat, werden wir eine eigene Brutbox kaufen, damit wir in der nächsten Brutboxensaison wieder weiter machen können.

Rutenbau in der Rutenbauwerkstatt in Handzell der Jugend 2017

Beim Rutenbaukurs am 11.03.2017 in der Rutenbauwerkstatt im Schlupfloch in Handzell konnte die Fischerjugend auch 2017 ihre eigenen Anglen bauen. Dieses Jahr wurden leichte Forellenruten, mittlere Zander bzw. Hechtruten und schwere Wallerruten gebaut.

Es machte auch dieses Jahr wieder viel Spaß eine eigen Rute zu bauen. Die Jugendlichen freuen sich schon auf das erste Fischen mit der neun Angel. Am Montag 14.03.17 konnten die Ruten vom Jugendleiter abgeholt werden.

Hier ein paar Bilder:




























































































































































































































Brutboxenprojekt 2016 - 2017 Ende Teil I und Beginn Teil II


Am 18.02.2017 konnten nach vielen Tagen und Stunden der Kontrolle, bei teilweise sehr eisigen Temperaturen von bis zu -16 Grad die letzen Bachforellenlarven der ersten Lieferung vom Dezember 2016 in die Freiheit entlassen werden.

Noch am gleichen Tag ging es dann mit der zweiten Lieferung weiter, die Bachforelleneier wurden sortiert und dann in die Brutbox eingesetzt, auch hier werden in den nächsten Tagen bzw. Wochen die nächsten Fische in die Freiheit entlassen.

Brutboxenprojekt 2016 - 2017 Teil I


Am 30.12.2016 ging es weiter mit dem Brutboxenprojekt beim Fischereiverein Großaitingen e.V.

Im letzen Jahr des vom Fischereiverband Bayern geförderten Jugendprojekt erhielten wir wieder 10.000 Bachforelleneier. Diese wurden gleich nach Erhalt von schlechten Eiern befreit in die Brutbox in der Singold eingesetz.
Aus der Brutbox können in den nächsten Tagen bzw. Wochen die Jungfische selbstständig in die Freiheit schwimmen.



Hier ein paar Videos von der Brutbox.



Hier ein paar Bilder:





































































































Projekte 2016 der Fischerjugend des Fischereiverein Großaitingen e.V.

Ferienprogramm 2016

Die Großen der Fischerjugend und erwachsene Mitgliedern des Fischereiverein haben wie in den letzten Jahr das Schnupperfischen zu einem Erlebnis für die Ferienprogrammkinder gemacht.
Den Kindern wurde einiges über die Weiher, die Aktivitäten, über die Natur und die Angelgeräte im ersten Teil des Schnupperfischen gezeigt.
Im zweiten Teil nach dem Mittagessen konnten die Teilnehmer am Ferienprogramm dann ans Wasser und Fische fangen. Das regnerische Wetter machte den Kindern nicht aus und sie blieben bis zum Schluss.

Hier ein paar Bilder:































































































Jugendlehrfahrt 2016
Die diesjährige Jugendlehrfahrt führte uns auf die Amper.


Bei sehr warmen Sommerwetter trafen wir uns Abfahrt am Rathausplatz in Großaitingen, hier fuhren wir pünktlich um 7.30 Uhr mit 6 Autos nach Stegen am Ammersee los, wo bereits unsere Kanu-Guides von Rivertours auf uns warteten.
Nach dem die Kanus abgeladen waren bzw. mit Luft aufgepumpt waren, machten wir an Land erst ein paar Trockenübungen, hier wurden uns die Paddelschläge und wichtigste Techniken gezeigt, die wir danach gleich wieder auf dem Ammersee üben konnten.
Kurz darauf pünktlich um 9.00 Uhr ging es in Richtung Amper, hier konnte den Jugendlichen am Schilfgürtel vor der Amper der Lebensraum Schilf gezeigt werden. Hier erklärte Markus Rauscher genaueres über den Lebensraum Schilf und den Schilfgürtel rund um den See. Der Schilfgürtel als Kinderstube. Angefangen von der Brutstätte für Jungfische, den Fischnährtieren und bis hin zu den Wasservögeln, die hier Nisten und weitere fischereiliche Informationen.
Kurz nach der Einfahrt in die Amper kam die erste Hürde, die wir zu bewältigen hatten, hier mussten wir einen Schwall überwinden, alle kamen hier ohne größere Probleme durch und schon ging es weiter, durch die schönen Flusslauf entlang bei brennend heißer Sonne und einer Armada von Stechmücken.
Wir konnten auch sehr mehrere verschiedene Libellenarten beobachten es waren z.B. Prachtlibelle und große Königslibelle, hier umklammerte das Männchen das Weibchen und so folgen sie paarweise über die Amper.
Im Flussverlauf an Kehren und ruhigen Stellen konnten wir sehr viel über den Lebensraum Amper erfahren, welche Fischarten hier vorkommen, die sehr guten Verstecke für Fische unter den im Wasser liegenden Bäumen, Ästen und großen Steinen und den Kehren wo für Raumfische immer Nahrung gesorgt ist, ohne wenig Anstrengung außerhalb der Strömung. Es wurde auch auf die Fischfeinde (Kormoran, Graureiher) hingewiesen, die den Äschenbestand stark reduzieren. In Grafrat machten wir dann Rast und konnten unsere Brotzeit essen, hier zeigten uns die Guides noch einiges über den weiteren Flussverlauf und wie wir uns auf in den Kurven verhalten müssen, um nicht von der Strömung ans Ufer gedrückt zu werden. Gleich nach der Abfahrt hatten wir wieder einen schnell strömenden Schwall zu überwienden.
Zum Ende hin konnten die Kinder vom Boot aus in die Amper springen und sich noch etwas abkühlen und neben den Booten herschwimmen. Eine willkommene Abkühlung für die Jungs.
Kurz darauf kamen wir an ein Wehr hier mussten wir die Kanus umsetzen und über Land tragen, auf der anderen Seite des Wehrs ließen wir diese wieder zu Wasser. Nach nur noch kurzer Fahrt durch ein Wäldchen mussten wir wieder ans Ufer, wir hatten unser Ziel erreicht. Wir zogen die Kanus eins nach dem anderen aus dem Wasser, zogen unsere Schwimmwesten aus, räumten die Paddel auf und luden die Kanus auf den Anhänger.
Nachdem alles aufgeräumt war konnten wir am Ufer noch ein paar Rotaugen sehen, die am Ufer nach Schutz und Nahrung suchten.
Zum Abschluss durften die Jugendlichen nochmals am Anlegesteg ins Wasser springen und das kühle Nass genießen, was einige der der Jungs voll ausnutzt haben.
Um 16.00 Uhr machten wir uns wieder auf den Heimweg, alle waren hier total platt von dem schönen und anstrengenden Ausflug.

Hier ein paar Bilder und ein Video:



































































































































Teilnahme am Festumzug des Kath. Burschenverein zum 111-jährigen Bestehen am 22.01.2016

Die Fischerjugend hat sich mit den Erwachsene Mitgliedern des Fischereiverein am Festumzug Festumzug des Kath. Burschenverein zum 111-jährigen Bestehen beteiligt.

Hier ein paar Bilder:































































































Jugendzeltlager 2016

Dieses Jahr hatte Fischerjugend beim alljährlichen Jugendzeltlager mit dem Wetter irre Glück, denn den beiden Wochenende vor und nach dem Zeltlager regnete es in strömen, hier wäre kein Zeltlager möglich gewesen.

Freitag: .
Der Beginn des Jugendzeltlager wurde am 20.05.16 kurzfristig von 16.00 Uhr auf 12.30 Uhr vorverlegt und somit konnte die Jugendlichen etwas mehr Fischen als geplant. .
Die Fänge hielten sich am Freitag in Grenzen und wir hatte bis spät in die Nacht fast keine Bisse. Um 20.30 gab es dann Abendessen wie in den letzten Jahren gab es warmen Leberkäse und Semmeln.
.
Samstag.
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg an die Singold hier konnten wir ein paar schöne Forellen fangen, hier fischten wir 2 Stunden .
Danach ging es wieder zurück an die Weiher zum Fischen, mit einer kurzen Unterbrechung (Mittagspause mit Nudeln und Soße).
Am Samstag war es dann ganz anders, die Fische bissen sehr gut und es konnten einige schöne Fische (Karpfen, Karauschen und ein Waller mit 90 cm) gefangen werden. .
Abends grillten wir dann Schweinehals und Schweinebauch und es gab hier wieder Semmeln als Beilage, einfach lecker. .
Beim Nachtfischen ging dann bei Tobias Fecker sein erster Waller an die Angel, ein sehr schöner Fisch mit 90 cm. .
.
Sonntag: .
Nach dem aufstehen, konnten die Jugendlichen dann noch kurz bis zum Frühstück fischen und es wurde auch schon wieder Zeit das Angelzeug aufzuräumen denn um 10.00 Uhr endete das Zeltlager und alle wurden nacheinander von den Eltern abgeholt, alle waren nach den 3 Tagen total übermüdet, aber wir alle hatten sehr viel Spaß beim Zeltlager.

Hier ein paar Bilder:































































































































Rutenbau in der Rutenbauwerkstatt in Handzell der Jugend 2016

Beim Rutenbaukurs am 12.03.2016 in der Rutenbauwerkstatt in Handzell konnte die Fischerjugend auch dieses Jahr ihr Können zeigen und eine eigene Rute bauen.
Der Kurs begann wieder um 8.00 Uhr und zog sich von der Auswahl der Rutenrohlinge über die Ringe und Griff und dem anschließenden Zusammenbau und Lackieren bis 17.00 Uhr hin.

Mittags machten wir uns wieder Wienerle in der kleinen Küche zum Essen.

Es machte wieder viel Spaß eine eigen Rute zu bauen, die Qualitativ sehr hochwertigen Ruten liegen super in der Hand und sind ein Traum beim Fischen.

Hier ein paar Bilder:































































































Brutboxenprojekt 2015 - 2016 Teil I

Am 28.12.2015 ging es weiter mit dem Brutboxenprojekt beim Fischereiverein Großaitingen e.V.

Wir erhielten hier kostenlos 10.000 Bachforelleneier. Diese Eier haben wir dann auf 2 Brutboxen verteilt
Eine große Brutbox vom Fischereiverband zur Verfügung gestellt und eine selbst gebaute kleinere Brutbox.

In die große Box haben wir ca. 9.000 Eier gegeben und direkt in die Singold eingebaut und in die kleinere haben wir 1000 Eier gegeben und in einem der Umlaufgräben mitten in Großaitingen aufgestellt.

Am 30.12.15 haben wir unsere 2 Brutboxen kontrolliert, in der großen zwischen Großaitingen und Mittelstetten sind bereits die ersten Forellen geschlüpft, was dieses mal sehr schnell ging.

Die zweite kleine Brutbox mit 1000 Bachforelleneiern wurde von uns nicht bekannten Personen aus dem Wasser genommen und ans Ufer gestellt. Die Eier sind verloren, da diese über Nacht ausserhalb des Wassers waren und Frost abbekommen haben, die kleinen Forellen wären eine gute Bereicherung der Singold gewesen.

Es ist schade, daß die Jugendarbeit durch "Neugier, Unwissenheit oder einfach durch Unachtsamkeit oder Vandalismus" so behindert und geschädigt wird.

Da nun schon einige Fische aus der Brutbox geschlüpft sind wird die Brutbox nun nur noch wöchentlich kontrolliert um möglichst wenig Schaden bei den Jungfischen zu verursachen. Die letzten Kontrollen waren am 10.01.16 bei noch schönem Wetter und am 17.01.16 bei viel Schnee und sehr kaltem Wetter -8 Grad und einer Wasserthemperatur von 3 Grad.
Seit Beginn der Brutbox kommen jedes mal viele Jugendliche der Jugendgruppe des Fischereiverein Großaitingen und bei jedem Wetter, egal ob Sonnenschein, Regen, Wind oder Schnee. Am 14.02.16 haben wir die Brutbox wieder aus der Songold genommen und viele klein Mini-Forellen die noch in der Brutbox waren in die Freiheit entlassen. Die Brutbox wurde von unsem Gewässerwart noch gereinigt und wartet nun auf den nächsten Einsatz mit dem Brutboxenprojekt Teil II der Brutsaison 2016. Ein herzliches Dankeschön an alle Jugendlichen, die bisher bei jedem Wetter dabei waren und mitgeholfen haben.

Hier ein paar Videos von der Brutbox.













Das Brutboxenprojekt 2015/2016 haben wir am 09.04.16 mit dem Herausnehmen der Brutbox beendet, aus der inneren Brutbox konnten wir noch sehr viele Jungforellen befreien und diese in einem der Umlaufbäche an der Singold in die Freiheit entlassen, auf dass sie dort wachsen und zu fangfähigen Fischen heranreifen. Danke an alle Jugendliche die so fleißig dabei waren und bei jedem Wetter dabei waren. br> Hier noch 2 Filme wie wir die Brutbox entnommen haben und die Fische dann in die Freiheit entlassen haben.






Projekte 2015 der Fischerjugend des Fischereiverein Großaitingen e.V.





Jugendversammlung am 12.12.2015

Die Jugendversammlung am 12.12.2015 begann mit der Begrüßung durch den 1. Vorstand und durch den Jugendleiter.

Im Anschluss bekannen wir mit dem prakitische Teil der Jugendversammlung, die weniger geübten konnten Forellen ausnehmen üben, während die anderen Jugendlichen in das Räuchern von Fischen eingewiesen wurden.

Im nicht weniger wichtige Teil, erfolgte der Beschluss der neuen Jugendordnung und die Wahl der Jugendleitung der Fischerjugend.

Der Jahreskalender 2016 und weiteres wurden besprochen.

Hier die Ergebnisse der Wahl der Jugendleitung:

Folgende Ämter waren zu besetzen und wurden auf 3 Jahre gewählt:

Jugendsprecher: Jakob Rauscher
Jugendkassier: Cajetan Elias
Jugendschriftführer: Rauscher Paul
Jugendbeisitzer: Fecker Tobias
Jugendschriftführer: Fischer Lukas




















Brutboxenprojekt 2015 / 2016 zweites Jahr

Bald ist es wieder soweit, wir warten schon auf die neuen Forelleneier für die nächste Brutsaison, wahrscheinlich wird es wieder Ende des Jahres bis wir mit dem Ausbrüten der Eier anfangen können und wieder bei jedem Wetter ob die Sonne scheint, es regnet, es schneit oder bei eisigen Themperaturen.

Vergleichsfischen beim Haunstetter Fischereiverein

Am 15.11.2015 war es soweit, trotz des windigen Wetters mit Sturmboen nahm eine groß Gruppe der Fischerjugend am „Badfischen“ bei den Haunstettern teil, die meisten fingen auch schöne Fische.

Es wurden viele Forellen und paar schöne Karpfen gefangen.

Für die Verpflegung sorgten die Haunstetter, es gab Hamburger und Getränke zum günstigen Preis.

Bei der anschließenden Preisverleihung der schwersten Fische gingen die ersten 3 von insgesamt 5 Preisen an unsere Jugendgruppe.

Jugendausflug nach Jochenstein bei Passau 2015

Der Ausflug mit dem Reisebus der Fa. Stuhler nach Jochenstein bei Passau bei sehr heißen Temperaturen von 34 Grad begann sehr früh, um 6.00 Uhr hieß es Abfahrt am Rathausplatz. Die Fahrt dauerte aufgrund von Straßenschäden auf der A92 etwas länger als geplant, wir kamen um 10.15 in Jochenstein nach sehr ruhiger Fahrt an.

In Jochenstein angekommen parkten wir auf dem Kraftwerksgelände der Jochenstein AG (auf der österreichischen Seite) hier handelt es sich um Europas größtes Wasserkraftwerk. Auf dem Fußweg über die Wehranlage ging es dann von Österreich nach Deutschland. Hier konnten wir eine gerade stattfindende Schleusung von 2 Schiffen beobachten.

Kurz danach ging es dann ans Haus am Strom in Jochenstein, hier wird über die Wasserkraft, das Wasser und die Flora und Fauna rund um die Donau vieles erklärt und es konnte vieles selbst ausprobiert werden.

Anschließend konnten wir als zweites großes Spezial das Kraftwerk Jochenstein (Europas größtes Wasserkraftwerk) besichtigen, hier konnten die Kinder sehr viel sehen und kamen an Stellen, die sonst für die Öffentlichkeit versperrt sind. Wir konnten hautnah ein Schiff beim Schleusen beobachten, wirk konnten die riesigen Turbinen von ganz nah beobachten und hatten einen herrlichen Ausblick auf die Donau, und erhielten einen ausführlichen Vortrag über den Bau in den Jahren 1952 bis 1954 und deren Hintergründe wie Zoll, eigene Währung und Bauzeit.

Nach dem Mittagessen beim Gasthof Kornexel in Jochenstein (einem der wenigen Berufsfischer an der Donau) wurden uns die Angelgeräte der Berufsfischerei an der Donau gezeigt, hier konnten wir Reusen, Netze in allen Größen und Formen anschauen und auch anfassen, und es wurde uns auch der Gebrauch erklärt.

Ein weiterer Höhepunkt war der Forellenzirkus im Sauwald in St. Ägidi Österreich der auf unserem Programm stand, hier konnten die Jungfischer fast handzahme Forellen am kleinen Bach „Sausender Bach" bei kleinen Kunststücken wie Fußball, durch einen Reifen springen usw. sehen, einige machten auch die Bekanntschaft mit den Zähnen der Forellen, da diese die Finger mit Futter verwechselten. Einige von uns konnten auch handzahme Störe anfassen. Es wurden uns auch ein Steinkrebs sowie eine Mühlkoppen im Bierkurg vorgeführt.

Hier konnten wir auch ein altes Sägewerk aus dem 18. Jahrhundert besichtigen, das mit einem Wasserrad angetrieben wird und auch nach so vielen Jahren noch immer funktioniert und tatsächlich Bäume zu Brettern verarbeiten kann.

Zum Abschluß fuhren wir nach Engelhartszell zur Ausstellung Mini-Donau“ mit Großaquarium, hier konnten wir den Lauf der Donau sowie zum Teil sehr große Fische (Störe, Karpfen, Barben) beobachten was im kühlen Bunker eine Wohltat war. Zum Ende des Tages konnten die Kinder noch im Nachbau des Donaulaufes etwas herum plantschen.

Um 17.00 Uhr ging es dann wieder nach Hause, im klimatisierten Bus war dies kein Problem.

Beim Fährübergang in Obernzell hielt der Bus und zum Abschluß ging es dann noch mit der Donau-Fähre über die Donau von Österreich nach Obernzell (es ging mit dem Bus in cm – Arbeit auf die Fähre), für es war ein abschließendes Erlebnis auf der Heimfahrt.

Um 21.15 kamen wir dann wieder wohl behalten in Großaitingen an und die Kinder konnten an die Eltern übergeben werden.

Die Fischerjugend hatte trotz des sehr warmen Wetters beste Laune und viel Spaß bei diesem Erlebnisausflug.














Jugendzeltlager 2015

Unser diesjähriges Jugendzeltlager an den Reinhartshofer Weihern war wie die letzten Jahre auch mit sehr durchwachsenem Wetter gesegnet. Die Fänge hielten sich auch in Grenzen, was am Spaß jedoch keinen Abbruch leisteten. Die Jugendfischer gingen bis in die Nacht zum Fischen und anschließend im Zelt hatten sie noch sehr viel zu besprechen....

Flohmarkt zugunsten der Jugendkasse

Nach den großzügigen Sachspenden von unseren Vereinsmitgliedern und der Firma Angelspezi Augsburg (Inhaber Werner Krafczyk) konnten wir am 21.02.2015 unseren ersten Angelflohmarkt zu gunsten der Jugendkasse des Fischereiverein Großaitingen durchführen.

Unsere Vereinsmitglieder konnten unter mehreren neue Angelruten, Rollen, Keschern, Kunstködern und Kleinteilen der Firma Angelspezi sowie mehreren gebrauchter Ruten u. vielen kleinteilen von unseren Vereinsmitgliedern auswählen.

Da dieser Flohmarkt recht gut angekommen ist, werden wir dies spätestens nächstes Jahr wieder machen.

Brutboxenprojekt derJugend Teil 2

Auf ein neues am Samstag 21.02.15 haben wir sehr kurzfristig neue Forelleneier bekommen, statt der erhofften 10.000 Eier bekamen wir nur 6.500 Eier, da zur Zeit auf dem Fischmarkt nur sehr wenig Fischeier zur Verfügung stehen.

Wir mußten die Eier diesmal in Langenneufnach abholen.

Die Zeit drängte und die Eier mußten möglichst schnell wieder ins Wasser, damit sie nicht kaputt gehen. Deshalb wurden diese gleich vom Jugendleiter und Gewässerwart in die Brutbox gebracht.

Bereits am 22.02.2014 bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer Wassertemperatur von -2 Grad wurde die Brutbox wieder aus der Singold geholt. Am Ufer konnten nun die ersten kaputten Eier von der Fischerjugend mit speziellen Plastikpinzetten heraus gelesen und gezählt werden.

Die Gründe hierfür:

Die kaputten Eier würden aufgrund einer sehr schneller Verpilzung die gesunden Eier ebenfalls beschädigen
und unser Gewässerwart führt eine Statisik, denn am Schluß wollen wir ja wissen, wieviele Forellen am Ende des Projekts insgesamt geschlüpt und in die Freiheit geschwommen sind.

Die Forelleneier werden nun alle 2 Tage kontrolliert und auf beschädigte Eier geprüft, die gleich wieder entfernt werden.

Am 10.03.15 hat das große Schlüpfen hat begonnen, bei der Kontrolle der Eier an der Brutbox konnten wir schon schon ganz viele der kleinen Bachforellen schlüpfen sehen, bis zum nächsten Termin werden wir ein paar Tage warten, um die Jungfische nicht übermäßíg zu belasten.










Rutenbau in der Rutenbauwerkstatt in Handzell der Jugend

Die Fischerjugend des Fischereiverein Großaitingen besuchte am 31.01.2015 mit den Jugendbetreuern die Rutenbauwerkstatt von Karl Bartsch in Handzell, dort konnte jeder unter sachkundiger Anleitung seine erste selbst gebaute hochwertige Angelrute herstellen. Hier wurden den Jugendlichen alle wichtigen Kniffe und Griffe, die zum Bau und zur Reperatur einer kaputten Angel notwendig sind gezeigt. Der Tag begann mit der Anreise bei sehr schlechtem Winterwetter von Großaitingen nach Handzell bei Pöttmes (Beginn um 8.00 Uhr). Kaum angekommen wurden gleich die Rohlinge und notwendigen Materialien ausgegeben. Schon konnte es beginnen, anfangs mit kleinen Schwierigkeiten, dann immer sicherer und am Abend hatten alle Teilnehmer mit sehr viel Spaß und Wissensdurst ihre erste eigene Angel hergestellt. Es war erstaunlich ruhig meinten die Ausbilder, der Grund hierfür, alle waren hoch konzentriert bei der Arbeit. Ab dem Frühjahr sobald es geht, werden die Angeln dann an den Reinhartshofer Weihern und ab Mai an der Singold ausprobiert.















































































































































































Brutboxenprojekt der Jugend

Wir begannen am 20.12.14 mit Brutboxenprojekt an der Singold.

Dieses Projekt wird durch den Fischereiverband Schwaben gefördert. Die speziellen Brutboxen werden mit Fischeiern (hier Bachforelleneiern) bestückt und mehr oder weniger ausgebrütet (die Natur nimmt hier ihren Lauf). Die Jungfische werden dann in die Singold frei gelassen wie bei wildlebenden Fischen sind die kleinen Forellen dann auf sich selbst gestellt und werden in den nächsten 3 bis 5 Jahren zu fangfähigen Fischen heranwachsen, die dann wiederum selbst Eier legen und sich Fortpflanzen.

Bereits am 21.12.2014 konnten wir hier die ersten geschlüpften Forellen beobachten, auch in den folgenden Tagen am 23.12.2014, 25.12.2014, 27.12.2014 am 29.12.2014 bei eisigen – 5 Grad, am 02.01.2015 wurden wurde die Brutbox jedes mal wieder aus der eisigen Singold herausgeholt und die unbefruchteten Eier und leere Eierhüllen von der Jugend mit Plastikpinzetten herausgelesen. Am 02.01.2015 konnten schon ganz viele kleine Fische mit Dottersack gesehen werden. Am 05.01.2015 (diesmal bei 4 Grad plus) wurde die Brutbox an der Singold wieder überprüft, hier konnten wir dann sehen, dass bereits 70 % der Fische aus den Eiern ausgeschlüpft waren und sich munter bewegten. Die Brutbox mit den Eiern wurde dann wieder vorsichtig ins Wasser zurück gesetzt, damit die kleinen Fische sobald der Dottersack aufgebraucht ist, dann selbstständig in die Freiheit schwimmen können.

Für dieses mal wurde die Brutbox am 11.01.2015 das letzte mal überprüft, es waren fast keine Fischeier mehr in der Brutbox, die Jungfische sind alle geschlüpft und sind jetzt in der Singold.